Cold War Kids: Beyond The Pale (Strings & Keys)

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Akzeptieren im Banner klickst.

Auf laut.de nennt Philipp Krause die Cold War Kids „[…] die besten Indie Rocker für Menschen, die Indie-Rock hassen […]“.

Heute haben die vier Kalifornier mit Strings & Keys einige Songs vom Vorgängeralbum neu eingespielt rausgebracht. Auch mit dabei: Eine Cover-Version von Freedom (im Original von George Michael). Wie der Albumtitel verspricht: Es kommen nur Streicher und (teilweise elektrisches) Klavier zum Einsatz, der Rest ist Gesang. Auch mit der sparsamen Instrumentierung kommt einiges an Power rum.

Für Indie-Rock Hasser könnte es mit Strings & Keys einen Grund mehr geben, sich für die Cold War Kids zu interessieren.

Wer es unplugged (und live), aber weniger poppig mag: Ebenfalls heute erschienen ist die EP Unplugged von BONES UK. Könnte man als weichgespülte Fassung abtun, die wenig mit den ursprünglichen Songs zu tun hat und so gar nicht nach dem Erwarteten klingt. Und ja, insbesondere der letzte Song auf der EP, Souls, hätte ohne großen Verlust an Musikalität auch zwei Minuten kürzer sein können. Trotzdem Musik, die ich an einem Freitagabend gerne höre für den Einstieg in’s Wochenende.

Für Nostalgiker gibt es heute auch Altes in neuer Fassung: Auf dem Album Cult Classic (Erstveröffentlichung 1994) hört man Material von Blue Öyster Cult aus den 70ern neu abgemischt. Muss man vielleicht nicht unbedingt haben, aber wie oben: Nett für den Freitagabend (oder mal wieder eine Party mit den Songs der damals verehrten Rock-Heroen). Passend dazu: Das Thema der Woche zu Rocklegenden auf Seite 2 der SZ von diesem Wochenende.

In diesem Sinne: Euch allen ein schönes letztes Wochenende im Januar 2020!