Easy Life: Dead Celebrities​

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Akzeptieren im Banner klickst.

Ein Nachtrag zu den Neuerscheinungen vor 14 Tagen: Da haben Easy Life das Mixtape Junk Food veröffentlicht. Neo-Soul, Indie-Jazz, Hip-Hop Einflüsse – aus allem zusammen basteln sie eine musikalische Mischung bei der es schwer fällt, die Füße still zuhalten. Der Untertitel „a mixtape from your new favourite band“ zeugt von einem gewissen Selbstbewusstsein der fünf Briten.

Einer der spannendsten Songs auf Junk Food, Sangria, lebt vom Kontrast zwischen dem abgeklärten Gesang von Lead-Sänger Murray Matravers und der weichen Stimme von Gastsängerin Arlo Parks. „I‘m not zen enough to do this each week“ (Teil einer etwas ungewöhnlich formulierten Liebeserklärung in Sangria) könnte man als Redewendung auch in ganz anderen Kontexten verwenden…

Nicht nur die Musik kommt cool rüber, sondern auch die Texte. Der erste nerdige Eindruck täuscht. Easy Life haben einen wachem Blick auf sich selber und ihre Umwelt, etwas distanziert, aber nicht unbeteiligt und offensichtlich bemüht, trotz allem mit positiver Grundstimmung unterwegs zu sein.

There’s little to prevent Easy Life from becoming Britain’s next big band“ meint Thomas Smith vom NME. Lassen wir uns überraschen.