UFO: Out In The Streets

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Akzeptieren im Banner klickst.

Kann man Out In The Streets von UFO als „Neuigkeit“ verkaufen? Eigentlich nicht. Immerhin war der Song schon 1975 auf dem Album Force It (das vierte von UFO) zu hören.

Aber es ist tatsächlich heute, anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Band, ein neues Best-Of Album von UFO rausgekommen, betitelt Will The Last Man Standing (Turn Out The Light): The Best Of UFO. Und auf dem ist dann auch (mal wieder) Out In The Streets mit drauf.

Die Kompilation wirkt so, als sei den Herren Phil Moog (voc) und Andy Parker (dr) langweilig gewesen. Also mal die alten Stücke aus den 70ern (alle aufgenommen bei Chrysalis) durchgehört, etwas neu abgemischt und fertig ist eine neue CD. Vor ein paar Jahren (2011 und 2012) kamen mit The Chrysalis Years schon mal Sampler mit allen bei Chrysalis erschienenen Songs von UFO raus, darüber hinaus gibt es auch von den einzelnen Alben neuere Abmischungen. Der Mehrwert einer neuen Kompilation erschließt sich mir da nicht sofort. Aber dem Titel nach könnte es auch eine Art Abschiedsgeschenk an die Fans sein.

Warum (trotzdem) dieser Post? Jugenderinnerungen :-): UFO war die erste Band, die ich live gesehen habe (am 28. November 1979). Die damalige Setlist entsprach in weiten Teilen dem was heute, fast 40 Jahre später, als Best Of veröffentlicht wurde.

Und warum Out In The Streets (und nicht z. B. der UFO Hit Doctor, Doctor)? Weil Hit langweilig wäre ;-). Und in dem Song ist dieses herrlich schrumpelige E-Piano zu hören, außerdem ab Minute 02:38 eines der unnachahmlichen Michael-Schenker-Gitarrensolos. Damals war Michael mein Gitarren-Held (heute sehe ich das etwas differenzierter, alleine weil die Anzahl derer, die ich als Helden betrachte, mit zunehmendem Alter abnimmt).

Wer das m. E. wirklich beste Album von UFO hören will, der soll sich Strangers In The Night besorgen, die Live-CD von 1979, mit der „klassischen“ UFO-Besetzung Phil Moog (voc), Michael Schenker (git), Paul Raymond (git, kb), Pete Way (b) und Andy Parker (dr). Die Band kam so auch in späteren Jahren immer mal wieder zusammen und hat in der Zusammensetzung die wohl besten Songs produziert.