Brandt Brauer Frick. Foto: Alexander Kellner, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Brandt Brauer Frick: Ocean Drive

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Techno meets Klassik – so hat die Geschichte von Brandt Brauer Frick in Wiesbaden im Jahr 2008 wohl begonnen. Sie selber bezeichnen sich als „electroacoustic music ensemble“. Auf der EP 3535 Memory haben sie nun (die besten?) Stücke aus 10 Jahren Live-Performance zusammengetragen. Dabei auch das im Video zu sehende Ocean Drive, aufgeführt 2020 in Caracas. Eine Homage nicht nur an Live-Musik, die in den letzten Monaten pandemiebedingt (viel) zu kurz gekommen ist. Sondern insbesondere auch an die vielen Menschen, die nicht auf der Bühne, sondern im Hintergrund wesentlich dazu beitragen, dass Live-Musik stattfinden kann. Und die unter der „Zwangspause“ mindestens genauso zu leiden hatten wir die von ihnen unterstützten Kunstschaffenden (siehe dazu auch die Studie von EY: Rebuilding Europe. Die Kultur- und Kreativwirtschaft vor und nach COVID-19).

Was der Titel der EP bedeutet, ist auf Kulturnews.de erklärt:

„[Der Titel] basiert auf einer mathematischen Gleichung“, erklärt Jan Brauer. „Wir haben die Namen von allen aufgeschrieben, die an diesen Live-Erlebnissen beteiligt waren: Erstens all die Leute hinter den Kulissen, einschließlich Security, Promoter, Techniker, alle – und das waren 263 Leute, die mit uns zusammenarbeiteten, um es möglich zu machen.“ „Und der letzte Track – mit dem Titel ,3272‘ – das ist die Anzahl der Leute, die zu den Shows gekommen sind, die auf der EP zu hören sind“, ergänzt Paul Frick.

Zählt man die Zahlen 263 und 3272 zusammen, ergibt sich die Zahl aus dem Titel: 3535.

Kulturnews.de: Brandt Brauer Frick: „3535 Memory“-Live-EP kommt im Herbst

Zur Musik: Man muss nicht unbedingt Techno mögen, um die EP zu genießen :-). Faszinierender Mix aus Electro und Klassik. In der Live-Performance spürt man die Freude am miteinander Musizieren – übergreifend über die (vermeintlich) nicht zusammenpassenden Genres.