piano, music, still life
Foto: Pexels on Pixabay

Mozart / Vikingur Ólafsson: Piano Sonata No. 14 C Minor

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Es ist nicht so, dass die letzten 6 Monate keine interessanten Veröffentlichungen gegeben hätte. Allein — mir haben Zeit (und Motivation…) gefehlt, mal wieder was zu schreiben. Und, ja, so richtige „Knaller“ waren dann auch nicht dabei, die mir den Kick gegeben hätten, um sie in meine Liste der Neuigkeiten aufzunehmen. In den letzten Wochen kamen dann aber doch ein paar Alben heraus, die ich mittlerweile auch schon mehrfach gehört habe.

Den Anfang macht Vikingur Ólafssons Einspielung von Mozart & Zeitgenossen auf Mozart & Contemporaries, das am 3. September erschienen ist. Vor fast einem Jahr bin ich über sein Album Debussy / Rameau gestolpert und war jetzt sehr erfreut, wieder Neues von ihm zu hören, diesmal mit Kompositionen von Mozart und seinen Zeitgenossen Haydn, C.P.E. Bach und den weniger bekannten Komponisten wie Galuppi und Cimarosa. Neben originären Klavierwerken hat Ólafsson auch eigene Arrangements und Transkriptionen aufgenommen.

Azubi Ueno schreibt im Review auf The Classic Review:

What sets Ólafsson apart from many other artists of his generation is a rare level of sophistication: in choosing to focus on more minute aspects of the music, he reveals new and intriguing details about a piece we may have heard countless times. He may not be the most dramatic performer out there – but the allure lies in the fact that his performances are undoubtedly captivating.

Azubi Ueno: Review: Mozart & Contemporaries – Víkingur Ólafsson, Piano auf The Clasic Review

Dass Ólafsson (auch) Technik einsetzt, um seine künstlerischen Ideen umzusetzen, erwähnt Dr. Ingobert Waltenberger auf onlinemerker.com:

Ólafsson […] überlässt […] nichts […] dem Zufall. So wechselt er des Klanges wegen vom Steinway zum Yamaha Flügel und reizt gemeinsam mit dem Tontechniker alle Möglichkeiten des Tonstudios aus. Selbst bei der Abmischung legt er noch selber Hand an. Da wird das Mikro bis in das Herz des Flügels versenkt, […] der Raum als akustischer Intermediär hat hier ausgedient. […] Der Hörer [hat] hier die einmalige Gelegenheit, der Musik direkt aus dem „Maschinenraum“ in mikroskopisch intimer Vergrößerung zu lauschen.

Dr. Ingobert Waltenberger: LP: VÍKINGUR ÓLAFSSON „Mozart & Contemporaries“ auf onlinemerker.com

Es lohnt sich, reinzuhören!